Satzung

Vorstand

Vorsitzender: Dr. Klaus Gerlach
Stellvertretender Vorsitzender: Uwe Kein
Schatzmeisterin: Gabriele Riesebeck

Satzung

des eingetragenen Vereins „Kulturlandschaft Blankensee e.V.“

 

 

  • 1 Name und Sitz des Vereins

 

(1) Der Verein führt den Namen “ Kulturlandschaft Blankensee e.V.“.

 

(2) Der Sitz des Vereins ist Blankensee.

 

(3) Die Eintragung ins Vereinsregister des Amtsgerichts Pasewalk wird erfolgen.

 

 

  • 2 Zweck des Vereins

 

(1) Der Verein wird tätig im und für den Bereich des Gemeindegebiets Blankensee.

 

(2) Sein Zweck ist, am Fortbestand der biologischen Vielfalt und kulturellen Einzigartigkeit der Region mitzuwirken durch

  1. a) Sammlung von Informationen über Biotope, Geotope, Natur-, Kultur- und Baudenkmale

einschließlich der kulturhistorischen Gesichtspunkte und Anfertigung von Präsentationen davon,

  1. b) Unterrichtung der Öffentlichkeit durch Wort, Bild und Schrift und Exkursionen zu Themen aus a),
  2. c) die Bewohner insbesondere des Gemeindegebiets verstärkt über die Notwendigkeit des  grenzüberschreitenden Schutzes der Natur- und der Kulturlandschaft zu informieren und ggfs.gemeinsam Einfluss auf politische Entscheidungsprozesse zu nehmen,
  1. d) Förderung der Verwaltung des Naturparks „Am Stettiner Haff“ beim Erhalt der Biodiversität und der Entwicklung der vom menschlichen Handeln geprägten Landschaft,
  1. e) Erhaltung von regionaler Kultur und Natur auch in enger Zusammenarbeit mit der benachbarten Institutionen in Deutschland und der Republik Polen
  1. f) Entwicklung und Unterstützung von Naturschutzkonzepten, die die Interessen von Schützern und Nutzern gleichermaßen berücksichtigen.

 

(3) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts    „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung und zwar die Förderung von Kultur und Naturschutz im Sinne des Bundesnaturschutzgesetzes und des Naturschutzgesetzes Mecklenburg-Vorpommerns, des Umweltschutzes und des bürgerlichen Engagements zugunsten gemeinnütziger Zwecke.

 

(4) Bestehende Aktivitäten und Organisationen im Wirkungsbereich des Vereins sollen unterstützt und einbezogen werden. Hierzu können vertragliche Vereinbarungen getroffen werden. Gemeinsam mit den Bürgern der Gemeinde sollen aktiv Maßnahmen des Umweltschutzes unentgeltlich ergriffen werden.

 

(5) Der Satzungszweck, den Fortbestand der biologischen Vielfalt der Region zu sichern, wird insbesondere verwirklicht durch die Sammlung und Weitergabe von Informationen über Besonderheiten und Raritäten der gewachsenen Kultur- und Naturlandschaft unter Einbeziehung der Bewohnerinnen und Bewohner, die als Informanten ihr Wissen teilen und als aktive Multiplikatoren an der Weitergabe und dem Erhalt des Wissens mitwirken und ebenfalls diese Region als geschützten Lebensraum nutzen.

 

  • 3 Selbstlosigkeit

 

(1) Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

 

(2) Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mit-glieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Aufgaben, die dem Verein fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

 

  • 4 Mitglieder

 

(1) Mitglieder des Vereins können natürliche und juristische Personen werden, die sich zu den Zielen und Aufgaben des Vereins bekennen.

 

(2) Jedes Mitglied hat eine Mitgliedsbeitrag zu entrichten. Die Höhe und Fälligkeit des Betrages richtet sich nach der Beitragsordnung des Vereins, welche durch die Mitgliederversammlung zu beschließen ist.

 

(3) Neben dem Mitgliedsbeitrag kann der Verein von seinen Mitgliedern Umlagen erheben, wenn es im Einzelfall erforderlich ist. Diese Umlage ist von der Mitgliederversammlung auf Antrag des Vorstandes zu beschließen. Der Antrag muss die Erforderlichkeit erläutern. Die Umlage darf nicht höher als der Jahresbeitrag sein.

 

(4) Der Verein hat die folgenden Mitglieder:

-jugendliche Mitglieder, deren Erziehungsberechtigte der Mitgliedschaft zugestimmt haben

-ordentliche Mitglieder

-fördernde Mitglieder

-Ehrenmitglieder und ggfs. Ehrenvorsitzender

 

(5) Der schriftliche Antrag auf Erwerb der Mitgliedschaft ist an den Vorstand zu richten, welcher über die Aufnahme entscheidet.

 

 

(6) Die Mitgliedschaft endet durch

-Austritt des Mitglieds,

-Ausschluss des Mitglieds,

-Tod des Mitglieds.

Der Austritt kann nur zum Ende eines Kalenderjahres erfolgen und muss 3 Monate vor dem Jahresende schriftlich per Einschreiben mitgeteilt werden.

 

(7) Der Ausschluss des Mitglieds kann durch den Vorstand beschlossen werden, wenn das Mitglied gegen die Interessen des Vereins grob verstoßen hat oder mit mehr als einem Jahresbeitrag in Verzug ist und trotz Mahnung nicht gezahlt hat. Vor dem Beschluss ist der Betroffene zu hören

 

(9) Gegen den Beschluss auf Ausschluss kann das Mitglied bei der nächsten Mitgliederversammlung Beschwerde einlegen.

 

  • 5 Organe des Vereins

 

Die Organe sind:

-der Vorstand und

-die Mitgliederversammlung

 

 

  • 6 Vorstand

 

(1) Der Vorstand i.S. des § 26 BGB besteht aus

-dem Vorsitzenden

-dem Schriftführer.

Der Schriftführer übt gleichzeitig die Funktion des Stellvertreters des Vorsitzenden gem. § 26 BGB aus.

 

(2) Der Vorsitzende und sein Stellvertreter haben Alleinvertretungsmacht. Es wird vereinbart, dass der Stellvertretende nur im Falle der Verhinderung des Vorsitzenden von seiner Vertretungsmacht Gebrauch machen kann.

 

(3) Der Vorstand wird durch die Mitgliederversammlung für die Dauer von 4 Jahren gewählt. Eine Wiederwahl ist zulässig. Die Mitglieder des Vorstands bleiben im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt worden ist.

 

(4) Der Vorstand kann sich eine Geschäftsordnung geben.

 

(5) Der Vorstand führt die Vereinsgeschäfte ehrenamtlich.

Es obliegt ihm, die Sitzungen des Vorstands nach Bedarf einzuberufen.

 

(6) Die Einladungen zu den Vorstandssitzungen erfolgen schriftlich ggfs. per E-Mail in der Regel zwei Wochen vor dem Termin -in dringenden Fällen aber mindestens drei Tage vorher- unter Angabe der Tagesordnung.

 

(7) Der Vorstand entscheidet in Vorstandsitzungen Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der Anwesenden; bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.

 

(8) Über Vorstandsitzungen sind Protokolle zu fertigen. Der Vorstand kann sich eine Geschäftsordnung geben.

 

(9) Der Vorstand hat die Leitung des Vereins zur Erfüllung der in dieser Satzung gestellten Aufgaben. Insbesondere zählen zu seinen Obliegenheiten:

  1. a) Vorbereitung der Mitgliederversammlung und Ausführung der Beschlüsse,
  2. b) Rechnungslegung gegenüber der Mitgliederversammlung,
  3. c) Verwaltung des Vereinsvermögens,
  4. d) Einsetzen von Ausschüssen,
  5. e) Regelung von Personalangelegenheiten.

 

(10) Stehen der Eintragung im Vereinsregister oder der Anerkennung der Gemeinnützigkeit durch das zuständige Finanzamt bestimmte Satzungsinhalte entgegen, ist der Vorstand berechtigt, entsprechende Änderungen eigenständig durchzuführen.

 

  • 7 Geschäftsführender Vorstand

 

Die Mitgliederversammlung beschließt, ob und in welcher Anzahl weitere geschäftsführende, nicht vertretungsberechtigte Vorstandsmitglieder gewählt werden.

 

  • 8 Mitgliederversammlung

 

(1) Die Mitgliederversammlung ist einmal jährlich durch den Vorstand einzuberufen.

 

(2) Zu der Mitgliederversammlung ist mit  einer Frist von vier Wochen vor dem Termin schriftlich ggfs. per E-Mail unter Angabe der Tagesordnung einzuladen.

 

(3) Jedes Mitglied kann bis zu 14 Tage vor der Mitgliederversammlung Anträge zur Tagesordnung stellen.

 

(4) Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden geleitet.

 

(5) Die Mitgliederversammlung ist zuständig für

-die Entgegennahme der Vorstandsberichte,

-Wahl des Vorstands,

-Entlastung des Vorstands,

-Schaffung einer Beitragsordnung

und ihrer Änderung

-Satzungsänderungen,

-Auflösung des Vereins,

-Beschluss über die Erhebung einer Umlage,

-Bestimmung des Schatzmeisters und Pressesprechers,

-Bestimmung der Anzahl und Wahl der Revisoren sowie Entgegennahme deren Berichts.

 

(6) Jedes Mitglied ist stimmberechtigt und muss seine Stimme persönlich abgeben. Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden grundsätzlich mit einfacher Mehrheit gefasst, sofern die Satzung keine andere Regelung getroffen hat. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt.

 

(7) Über die Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu fertigen, welches die gefassten Beschlüsse wiedergibt. Das Protokoll ist durch den Schriftführer und den Vorsitzenden zu unterzeichnen.

 

 

  • 9 Außerordentliche Mitgliederversammlung

 

Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist durch den Vorstand einzuberufen, sofern dies im Interesse des Vereins erforderlich ist oder die Einberufung durch 1/3 der Mitglieder verlangt wird.

 

 

  • 10 Das Geschäftsjahr

 

Das Geschäftsjahr entspricht dem Kalenderjahr.

 

  • 11 Die Beitragsordnung

 

(1) Die Beitragszahlung wird durch eine Beitragsordnung geregelt. Sie wird von der Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit beschlossen.

 

(2) In der Beitragsordnung sind die Höhe der Mitgliedsbeiträge, die Zahlungsfristen und die Zahlungsmodalitäten geregelt.

 

  • 12 Änderungen der Satzung

 

(1) Änderungen der Satzung erfordern eine Mehrheit von mindestens drei Viertel der Stimmen der anwesenden Mitglieder.

 

(2) Beschlüsse der Mitgliederversammlung über

  1. a) Änderungen solcher Bestimmungen der Satzung, welche dem Zweck oder der

Vermögensverwaltung betreffen

  1. b) Verwendung des Vermögens des Vereins bei seiner Auflösung oder bei Wegfall des bisherigen Zweck sind vor Inkrafttreten dem zuständigen Finanzamt mitzuteilen und dürfen erst nach dessen Zustimmung ausgeführt werden.

 

 

  • 13 Haftung

 

Für die Verbindlichkeiten des Vereins haftet dieser mit seinem Vermögen. Jede persönliche Haftung ist ausgeschlossen.

 

 

  • 14 Datenschutz

 

Im Rahmen der Mitgliederverwaltung werden von den Mitgliedern folgende Daten erhoben:

Name, Vorname, Geburtsdatum, Straße und Wohnort. Diese Daten werden im Rahmen der Mitgliedschaft verarbeitet und gespeichert. Der Verein veröffentlicht Daten seiner Mitglieder nur, wenn die Mitgliederversammlung einen entsprechenden Beschluss gefasst hat und das Mitglied nicht widersprochen hat.

 

 

 

 

 

  • 15 Auflösung des Vereins

 

(1) Der Verein kann durch einen Beschluss der Mitgliederversammlung aufgelöst werden. Dieser Beschluss erfordert eine 3/4-Mehrheit.

(2) Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder der Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Verwaltung des Naturparks „Am Stettiner Haff“ oder deren Nachfolgeeinrichtung, die dieses unmittelbar und ausschließlich im Sinne dieser Satzung zu verwenden hat.

 

  • 16 Gerichtsstand/Erfüllungsort

 

(1) Gerichtsstand und Erfüllungsort ist Blankensee.

 

(2) Vorstehender Satzungsinhalt wurde von der Gründungsversammlung am 30.08.2013 beschlossen und tritt sofort in Kraft.

 

Blankensee. 30.08.2013

 

Advertisements