Mitgliederversammlung

Am 21. November 2014 fand in der „Gospoda“ in Blankensee eine Mitgliederversammlung des Vereins Kulturlandschaft Blankensee e.V. statt. Matthias Roch stellte das Buch „Geschichte der Landschaft in Mitteleuropa“ von Hansjörg Küster vor, in welchem das Konzept der Kulturlandschaft entwickelt wird. Im anschließenden Gespräch wurde von Vereinsmitgliedern und Gästen die Frage diskutiert, ob die Erhaltung eines bestimmten historischen Stadiums der Kulturlandschaft oder die Schaffung von Gebieten, in denen die Natur sich selbst regulieren kann, anzustreben sei. Beide Ziele stellten sich in Abhängigkeit von den jeweiligen territorialen Voraussetzungen als erstrebenswert heraus. Anna Maria Roch hatte den Verein in Berlin auf der Konferenz „Regionale Klimaentwicklungen. Ursachen und Folgen“ vertreten. Sie stellte die dort beobachteten Tendenzen klimatischer Veränderungen – trocknere, kühlere Sommer, feuchtere, mildere Winter – vor und wies auf Möglichkeiten hin, an der Erforschung der Klimaentwicklung (z. B. an der Erarbeitung des Mückenatlasses) mitzuwirken. Stefan Schwill erörterte die vorgesehene Aufnahme des Oderdeltas in das Projekt „Rewilding Europe“. Dr. René Sternke referierte, welche Möglichkeiten, mit der Tourismusentwicklung an dieses Projekt anzuknüpfen, auf dem von der Deutschen Umwelthilfe organisierten Workshop „Neue Wege für die Region. Tourismus und Naturschutz als Wirkungsfaktor“ vorgestellt worden waren. In der anschließenden Diskussion wurde über konkrete Möglichkeiten für das Gemeindegebiet Blankensee nachgedacht. Gemeinsam mit anderen Akteuren aus der Gemeinde soll im Februar 2015 eine Zukunftswerkstatt organisiert werden. Bärbel Saß stellte die Deutsch-Polnische Gesellschaft Mecklenburg-Vorpommern vor und lud zur Zusammenarbeit ein. Nicht zuletzt wurde über die fragwürdigen Tagebaupläne der BVVG informiert und diskutiert.

Advertisements